Rund 20 Mitarbeiter aus dem Klinikverbund „Kliniken Ostallgäu – Kaufbeuren“ besuchten am Mittwoch, 1. August 2012 das Klinikum Heidenheim. Ziel ihres Besuchs war die Belegklinik für Homöotherapie auf Heidenheims Schlossberg, deren Wirken weit über die Kreisgrenzen hinaus einen sehr guten Ruf besitzt.

http___www.kliniken-heidenheim.jpg
Die Besucherdelegation aus dem Ostallgäu, hier mit Heidenheims Homöotherapie-Belegarzt Dr. Andreas Laubersheimer (4. v. r.) und Fördervereinsvorsitzendem Günter Luft (3. v. r.) nahm wertvolle Informationen aus dem Klinikum Heidenheim mit auf den Heimweg.

Heidenheims Klinik-Geschäftsführer Reiner Genz, Belegarzt Dr. Andreas Laubersheimer und Günter Luft vom Förderverein Krankenhaus für Naturheilweisen e. V. gaben den Gästen umfangreiche Informationen und Einblicke. Zur Allgäuer Klinikmitarbeiter informierten sich über Homöotherapie Besuchergruppe gehörten Verwaltungsexperten, Ärzte und Pflegekräfte. Neben medizinischen und pflegerischen Aspekten spielte vor allem auch die Ökonomie eine tragende Rolle in den geführten Gesprächen. Die Heidenheimer Belegklinik nimmt quasi eine Vorreiterrolle innerhalb der Komplementärmedizin in Deutschland ein und von diesem Wissensschatz können zunehmend mehr Krankenhaus- Institutionen in Deutschland profitieren. Die Delegation aus den beiden Allgäuer Kliniken in Kaufbeuren und Obergünzburg wurden in ihren Erwartungen nicht enttäuscht. Ihre Heidenheimer Gesprächspartner gaben offen Auskunft über Chancen, Herausforderungen, Zukunftsperspektiven aber auch Schwierigkeiten, mit denen sich die traditionsreiche Heidenheimer Belegklinik auseinandersetzt. Die Gäste aus dem Allgäu, die darüberhinaus sehr gute Einblicke vom Stationsalltag in der Heidenheimer Belegklinik gewannen, zeigten sich davon begeistert und in ihren Vorhaben bestärkt, selbst eine solche Institution in ihrer Heimat aufzubauen. Zu ihrem Klinikverbund gehören die Kliniken in Buchloe, Füssen, Kaufbeuren, Marktoberdorf und Obergünzburg.