Mitgliederversammlung Förderverein Krankenhaus für Naturheilweisen e.V. Heidenheim am 18.4.2018 im Naturfreundehaus in Heidenheim (Protokoll Th.Geisse)

 

Einführung von Günter Luft, unserem ersten Vorsitzenden

Unser Leitbild wird vorgelesen. Es folgt ein Totengedenken für unsere verstorbenen Mitglieder. Anschließend stellt Herr Luft Kunstwerke vor, die durch seine Vermittlung in die Belegklinik gekommen sind, eine Plastik von Raoul Ratnowsky und ein Gemälde von Michael Amthor, das dieser für die Homöotherapie angefertigt hat und das wir hier im Naturfreundehaus anschauen können. Es hängt schon seit einigen Monaten in unserer Abteilung. Auch unterstützt der Förderverein künstlerische Therapien in der Belegklinik wie die Heileurythmie und Märchendarstellungen mit Cello- Begleitung, die mit Fr. Rabe jeden Mittwoch stattfinden; ein besonderes Erlebnis! Fr. Klein zeichnet mit den Patienten und spendet dieses. Hr. Luft hofft, das die Station auch Sprachgestaltung bekommen kann. Frau Renner- Heck, die heute Abend anwesend ist, versucht dieses in ihrem Sprechen umzusetzen, die Sprache aus ihrer materialistischen Fesselung freizusetzen und sie dadurch zu beleben. Sie trägt in sehr anregender Weise zwei Märchen von Bechstein vor, eines davon handelt von dem Vertrauen als Voraussetzung, um gesund zu werden.

 

Tätigkeitsberichte des Vorstands

Hr. Luft erinnert daran, dass die Belegklinik seit 72Jahren, der Förderverein seit jetzt 47Jahren bestehen. Es wurde ordnungsgemäß zu unserer Mitgliederversammlung eingeladen, somit sind wir beschlussfähig.

Er beginnt mit einem Rückblick auf unsere letzte Mitgliederversammlung am 18.4.2016, bei der Frau Dr. Kusserow einen Vortrag über Äußere Anwendungen gehalten hatte und für ihr Lebenswerk zum Ehrenmitglied unseres Vereins ernannt worden war. Im Mai 2016 wurde Mario Hopp zum Präsidenten der Hahnemannia gewählt, eine Wahl, die der Förderverein mit seinen 7 Stimmen unterstützt hat. Bei der Jahreshauptversammlung der Hahnemannia 2018 war Herr Luft von M. Hopps Einsatz für die Verteidigung der Homöopathie sehr beeindruckt. Im Juli 2016 fand ein gemeinsamer Betriebsausflug der Mitarbeitenden der Belegklinik, einweisender Arztpraxen und des Fördervereins zur DHU in Karlsruhe statt mit Besichtigung der Produktionsräume und des großen Heilpflanzengartens, der überwältigend war, ein sehr heilkräftiger, segensreicher Ort.

Im Oktober 2016 war der Förderverein auf der Heidenheimer Gesundheitsmesse vertreten. Das Publikum war nur wenig am spezifischen Ansatz der Belegklinik interessiert. Die Begegnung mit den anderen Ausstellern hingegen war sehr positiv.

Im November fand unser großes Doppeljubiläum in Heidenheim statt. Es gab liebevolle und originelle Grußworte der Politiker. Es wurde viel Wertschätzung für die „Hom“ geäußert. Frau Dr D. Paepke aus München und Herr Prof. K. Kramer aus Ulm hielten wichtige Vorträge zum aktuellen Stellenwert komplementärmedizinischer Behandlungsansätze im Allgemeinen und bei Patientinnen mit Krebs. Bei der Weihnachtsfeier der Belegklinik, zu der wir auch geladen worden sind, erging ein herzlicher Dank an die Pflegenden für ihren Einsatz am kranken Menschen und wie jedes Jahr haben wir durch Pflanzen beigetragen, die Station festlich zu schmücken.

2017 begann das Jahr mit einem Geschäftsführerwechsel im Klinikum, Herr Lavendel löste Herrn Genz ab. 7 Millionen € Schulden und bis 2020 ein Sanierungsplan, um wieder in schwarze Zahlen zu kommen, der auch den Abbau von Pflegekräften vorsieht muss er nun erstellen! Über dieses Thema haben wir uns ausführlich von ärztlicher und pflegerischer Seite berichten lassen. Dazu das Gesetz zur Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen, das uns das Leben schwer gemacht hat, da es zur teilweisen Streichung des Zuschusses durch das Klinikum führte. Zunächst hatten wir noch die Hälfte in Höhe von 15 Tausend € erhalten. Eine Anfrage von Herrn Luft bei unserem MdB Kiesewetter ergab die Auskunft durch die Rechtsabteilung des Bundestages, dass wir von diesem Gesetz nicht betroffen sind, da wir gemeinnützig sind. Auf diese Argumentation wollte sich der Landkreis jedoch nicht einlassen, da ihr Gutachter zu einem anderen Schluss gekommen war. Durch Intervention des Landrats Hr. Reinhardt wurde zum Jahresende 2017 die Hanns- Voith-Stiftung tätig und spendete uns einmalig 10 Tausend €. Die Gespräche mit der neuen Geschäftsführung und dem Landrat werden auch 2018 mit Nachdruck fortgesetzt, um das Thema Zuschuss auf rechtlich saubere Füße zu stellen. Ohne diesen Zuschuss geht es nicht weiter!

Im übrigen feierte Frau Dr. M. Kusserow 2016 ihren 80. Geburtstag mit vielen Freunden und Kollegen und wurde auch öffentlich sehr positiv gewürdigt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Hahnemannia in Nattheim 2017 wurde die Belegklinik von den Delegierten besucht. Es wurde ein weiterer Integrierte Versorgungs (IV-)- Vertrag mit einer Krankenkasse, diesmal der SBK geschlossen. Unsere Bemühungen, bei verschiedenen Stiftungen Spenden einzuwerben zur Veröffentlichung von Einzelfallberichten liefen hingegen ins Leere.

Zuletzt berichtet Herr Luft, wie durch einen Krankheitsfall in seinem Umfeld er aufs Neue beeindruckt worden sei, wie die Kranken in der Belegklinik in Obhut genommen werden und was Heilkunst sei.

Herr Geisse verzichtet auf seinen Bericht als zweiter Vorsitzender, nachdem Herr Luft schon sehr ausführlich berichtet hat. Es gibt keine Rückfragen von Seiten der anwesenden 31 Mitglieder oder der Gäste.

 

Bericht der Geldverwaltung Frau Mühlberger/ Frau Nacke-Laquai

Siehe separate Aufstellung. Die Mitgliederzahlen sind in den zwei Jahren um 14 gestiegen auf 496. Die aktuellen finanziellen Mittel reichen ohne Zuschuss bis maximal Ende Juli 2018!

 

Bericht der Kassenprüfung Hr. Schwäble/Fr. Burkhardt

Eine saubere Kassenprüfung wird bestätigt.

Es erfolgt eine einstimmige Entlastung des Vorstandes.

 

Neuwahlen

Der bisherige Vorstand Hr. Luft (Erster Vorsitzender), Hr. Geisse ( 2.Vorsitzender), Frau Mühlberger (Schatzmeisterin) stellt sich zur Wiederwahl, nachdem es keine weiteren Kandidaten gibt. Er wird einstimmig bestätigt.

 

Diverses

Sergio Quintano, der von 6/2016 bis 4/2018 Assistentsarzt auf der Belegklinik war, ergreift das Wort, um sich zu bedanken, dass er ernstgenommen worden sei. Er sei als Gastarzt gekommen, mußte das 3. Staatsexamen noch nachholen und bekam dann das volle Assistentengehalt- keine Selbstverständlichkeit! „Diese Zeit war für mich menschlich so intensiv. Ich hätte mir nie vorstellen können, wie schwer mir der Abschied fällt".

Dr. Laubersheimer erwidert, dass viele praktische Schwierigkeiten am Anfang zu überwinden waren, und dass die beiden chilenischen Kollegen sehr viel Engagement gezeigt haben. „Ihr habt eine unglaubliche Herzlichkeit mitgebracht. Ihr habt uns auch beschenkt. Es war eine Win-Win- Situation!“

Dr. Sebastian Göbel stellt sich als Nachfolger von Dr. Quintano kurz vor. „Hier ist ein Krankenhaus, so wie man sich das eigentlich vorstellt: tolle Medizin, tolle Pflegschaft, tolle Patienten“. Die Patienten werden als Menschen wahrgenommen. „Das ist eine Arbeit, die einen nicht ermüdet, sondern einem etwas gibt“.

Zuletzt berichtet Dr. U.Geyer über das 2017 gegründete Netzwerk Integrative Medizin, für das die Belegklinik ausgewählt wurde als älteste integrativmedizinische Klinik. Weitere Partner sind die Filderklinik, das Paracelsus-Krankenhaus in Unterlegenhardt, die Uni-Kliniken Heidelberg und Mannheim (Prof.Hofheinz) , das Klinikum Esslingen (Prof. Geissler) und das Klinikum Karlsruhe. Ausgangspunkt waren u.a. Überlegungen, dass die Integrative Medizin von Universitätsprofessoren entwickelt werden soll, die davon keine Ahnung haben. Dr. Th. Breitkreuz, Ärztlicher Direktor der Filderklinik hatte die Idee zur Gründung dieses Netzwerks, das sich zunächst um die Onkologie kümmert und dem Erfahrungsaustausch gilt. Dr. Geyer vertritt die Belegklinik in diesem Netzwerk, Frau Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration ist Schirmherrin.

Die hiesigen Onkologen haben Offenheit signalisiert. Viel Umdenken von offizieller Seite kommt nur durch den Druck „der Straße“ zustande!

 

Danksagung an Günter Luft

Last but not least richteten Dr. Geyer und Dr. Laubersheimer ihren herzlichen Dank an Herrn Luft für seinen unermüdlichen Einsatz für die Belegklinik auf den verschiedenen Ebenen! Neben einem Blumenstrauß wurde ein Buch von Prof. Giovanni Maio überreicht, der sich als Medizinethiker für die Rettung einer Medizin mit menschlichem Antlitz einsetzt, worin Parallelen zu Herrn Lufts Engagement deutlich werden. Frau Luft wird ebenfalls mit einem Blumenstrauß bedachtet für all ihr Tun im Hintergrund, nicht zuletzt bei den großen Aussendungen des Fördervereins.